Über Olic und andere Rückkehrer

Um es gleich zu sagen: Ich bin generell kein Freund von Rückhol-Aktionen, sofern es ehemalige Spiele des Vereins betrifft. Gerade als Anhänger des HSV hätte man in der Vergangenheit lernen können, dass nicht jeder, der den Verein einst als Leistungsträger verließ, die mit seiner Rückkehr verbundenen großen Erwartungen tatsächlich auch erfüllen konnte.

Jörg  „the hammer“ Albertz entpuppte sich seinerzeit bei seiner Rückkehr innerhalb kürzester Zeit als ganz großes Missverständnis und enttäuschte; Aktuell dürfte es nicht wenige geben, die sich von van der Vaart bei seinem zweiten Gastspiel deutlich mehr erhofft haben.

Nun kehrt mit Ivica Olic ein weiterer verlorener Sohn zum HSV zurück. Und auch wenn dieser Transfer wohl überwiegend bejubelt wird, habe ich durchaus auch Verständnis für diejenigen, die sich eine andere Lösung erhofft haben.

Kein Verständnis habe ich aber, wenn man im Falle Olic zusätzlich zur kolportierten Ablöse von 2 Millionen Euro sein mutmaßliches Gehalt von 3 Millionen (für 1, 5  Jahre) addiert, um hernach mit dem Gesamtpaket von 5 Millionen Stimmung zu schüren. Frei nach dem Motto: 5 Millionen Euro für ein 35jähriges Auslaufmodell – da sieht man wieder die Unfähigkeit des HSV. Ich habe deswegen kein Verständnis, weil:

  1. die gleichen Medien den Schürrle-Transfer, für den der VfL Wolfsburg allein an Ablöse angeblich rund 30 Millionen Euro berappt, kritiklos bejubeln. Bislang habe ich hier noch nichts von einem Gesamtpaket gelesen, in welchem das Gehalt des Spielers von angeblich 6 Millionen Euro je Jahr bis 2019 eingerechnet und kritisch hinterfragt wurde. Dabei wäre Kritik hier durchaus angebracht. Denn das Gesamtpaket dieses Transfers dürfte damit deutlich jenseits der 50 Millionen-Euro-Marke liegen. Für einen zweifellos hochbegabten 24jährigen Nationalspieler, der aber weder in der Nationalmannschaft noch gar bei seinem letzten Verein unumstrittener Stammspieler gewesen ist. Und doch schien den Verantwortlichen des VfL Wolfsburg der Preis für das „Gesamtpaket Schürrle“ offensichtlich angemessen. Völlig losgelöst von der Person Schürrles – eine in meinen Augen bizarre Summe.
    Auch hinterfragte bisher kaum jemand kritisch, wie sich ein Transfer dieser Größenordnung mit den Regeln des Financial Fairplays beim VfL vereinbaren lässt. Ist aber auch egal, weil im Zweifel  verstoßen in Deutschland immer nur die anderen gegen die Regeln.
  2. Entweder vergleicht man allein Ablösesummen miteinander, oder man vergleicht eben Gesamtvolumina miteinander. Wer aber in dem einen Fall das Gesamtpaket bemüht, im anderen jedoch das Gehalt unterschlägt, der vergleicht am Ende Äpfel mit Birnen.

Doch zurück zum HSV und damit zur Rückkehr von Olic. Die Kritiker werden einwenden, dass man mit Olic eine Art Rudnevs 2.0 verpflichtet habe. Beide sind kampf- und lauffreudige Stürmer, wobei Olic in Sachen Technik und Erfahrung Vorteile besitzt. Die von mir hier vor Wochen angedachte optimale Ergänzung zu Lasogga scheint mir auch ein Olic nicht zu sein. Dennoch hat Olic (beim VfL) nachgewiesen, dass er als alleinige Spitze in einem 4-1-4-1 funktioniert, Rudnevs nicht. Und eben dieses 4-1-4-1, bzw. ein Hybrid-System aus 4-2-3-1/4-1-4-1 ist allem Anschein nach das System, das Joe Zinnbauer für die Rückrunde favorisiert.

Unbestreitbar neigt sich Olic aktive Laufbahn dem Ende entgegen. Er hat jedoch in der Hinrunde nachgewiesen, dass er kurz- und mittelfristig absolut wettbewerbsfähig ist. Sein Alter und damit seine Erfahrung sehe ich in der speziellen Situation des HSV sogar als Vorteil. Denn unverändert gehe ich davon aus, dies wurde erst jüngst durch die Aussagen des letztlich zum FC Arsenal gewechselten polnischen Talents, Bielik, über seine Gespräche mit den HSV-Verantwortlichen untermauert, dass die Hamburger Mannschaft im kommenden Sommer weiter deutlich verjüngt werden wird. Dies ergibt sich schon daraus, dass bei einigen „Ladenhütern“ des Hamburger Kaders dann die Verträge auslaufen. Man darf aber nicht nur erleichtert auf die damit verbundene Chance, den Etat zu reduzieren, schauen und gleichzeitig völlig ignorieren, dass die Mannschaft damit auch viel Erfahrung verliert. Allein durch den von mir unverändert erwarteten Abgang von Kacar, Ilicevic, Jansen, van der Vaart, eventuell sogar noch von Adler und Westermann geht die Erfahrung von mehreren hundert Bundesligaspielen, völlig ungeachtet der Frage, für wie verzichtbar man jeden einzelnen dieser Spieler hält, verloren. Zu glauben, man könne dies allein mit eigenem Nachwuchs, sei dieser auch noch so talentiert wie z.B. Tah und Demirbay, auffangen, ist in meinen Augen eine gefährliche, romantisierende Fehleinschätzung. Gerade für die gegenwärtige Übergangsphase kann ein Olic als Vorbild für die jüngeren Spieler dienen. Vorbild deswegen, weil seine Arbeitseinstellung als absolut tadellos einzuschätzen ist. Vorbild auch, weil gerade seine Karriere zeigt, wie weit man es trotz unbestreitbarer Defizite bringen kann, wenn man konsequent an seinem persönlichen Optimum feilt.

Sicher, auch ich hätte mir etwa einen Drmic gewünscht. Aber wenn der Markt den im Winter nicht hergibt, dann muss man eben umdenken. Deswegen auf eine Verstärkung der Offensive gänzlich zu verzichten, hätte ich als grob fahrlässig bewertet. Lasogga startet bekanntlich zum vierten Mal in Folge ohne optimale Vorbereitung. Der lauffreudige Holtby fällt bis Mitte der Rückrunde verletzt aus. Mit Nicolai Müller war ein weiterer sprintstarker Spieler während der Winterpause angeschlagen, und Maxi Beister wird allen guten Ansätzen zum Trotz noch Monate brauchen, um wirklich wieder seine Topform zu erreichen. Die Attribute Torgefahr, Kampf und Lauffreudigkeit im Kader zu stärken, erscheint mir daher sinnvoll.

Stand heute, also noch vor Schließung des Transferfensters, fehlt der Hamburger Mannschaft unverändert ein pass-/spielstarker zentraler Mittelfeldspieler. Denn die inzwischen vielfach kritisierte, mangelhafte Torausbeute ist nur zum Teil dem bisherigen Offensivpersonal geschuldet. Oft genug erreichte man bei Ballbesitz gar nicht die vordersten Reihen, sondern verschenkte seine Möglichkeiten im Übergang von mittleren ins Angriffsdrittel. Teils durch unsauberes Passspiel oder falsche Laufwege, teils durch mangelhafte Übersicht und fehlende Handlungsschnelligkeit. Ob der Club hier noch nachbessern kann, wird man abwarten müssen. Sollte dies nicht gelingen, dann könnte durch die Rückkehr von Ivica Olic wenigstens der Schulterschluss zwischen Mannschaft und Publikum gestärkt werden, auf den man im Kampf gegen den Abstieg, und nur darum geht es unverändert sportlich!, noch dringend angewiesen sein könnte.

Advertisements

7 Kommentare

  1. Ein sehr guter Beitrag, der der Situation total gerecht wird.
    Was hilft es, wenn ausschließlich auf die Jungen gesetzt wird und man absteigt?
    Ich denke, man hat einen vernünftigen Mittelweg gefunden. Ein „erwachsener“ Spieler, der die Saisonvorbereitung seines alten Vereins voll mitgemacht hat und der in der Lage zu sein scheint die Mitspieler mitzuziehen. Er bereitet sich offenbar nicht auf die Rente vor, sondern hat noch Ziele. Für seine sportlichen und privaten Ziele ist er bereit auf Einkünfte zu verzichten und mit Power die Sache anzugehen.
    M. E. ist die Verpflichtung von Olic nicht aus der Not geboren, sondern auch seitens des HSV durchdacht wurde.
    Wenn in der nächsten Saison die beiden ausgeliehenen Spieler wieder „an Bord“ sind, haben wir auch im Mittelfeld einen erheblich besseren Stand als heute. Hoffentlich kommt Demirbay nicht zwischenzeitlich auf dumme Gedanken und versucht den Verein zu wechseln. So nach dem Motto, der HSV hat mit keine Chance gegeben, nun bekommt er keine von mir.
    Im Übrigen freue ich mich, dass du nicht in die Kerbe mancher Blogger und Journalisten haust, die diesem Deal keinerlei positive Dinge entnehmen können.

  2. Moin Trapper,
    klasse differrenziert dargelegt, unaufgeregt analytisch, mit leicht wohlwollender Tendenz…
    „Ohne Moos nix los…“, gerade im Winter.
    Trotzdem bin ich sauer, nicht weil Olic kommt, sondern weil Golfsburg mal eben gut 60 Mio. im Winter ausgibt (inkl. Handgeld, Berater, Prämien), und darüber redet kaum einer.
    Financial Fairplay wird dank UEFA/DFL nie durchgesetzt – denn das System füttert auch Funktionäre, je mehr Geld in das System Profi-Fußball kommt, umso mehr auch für die Funktionäre – ja, von Blatter kann man etwas lernen 😦

    Irgendwann platzt die Blase, und dann sieht es auch hier aus wie in Italien – halbleere Stadien, überalterte Akteure..

  3. Trapper, dieser Blog ist „spot on“ und angenehm sachlich abwägend. Inclusive der im Idealfall noch zu schließenden „Kader-Baustelle“.

  4. Hi Trapper,
    wie gewohnt ein unaufgeregter Text mit diversen guten Gedanken!

    Ich sehe an der Rückholaktion derzeit wenig positiv Askpekte: Viel Geld für einen Spieler, auf dessen Position nicht unbedingt Sofortbedarf besteht, alt und die bestehenden ungelösten Probleme wie z.B. auf der Sechs werden damit nicht gelöst.

    Desweiteren: Ich hatte erwartet, dass unsere sportliche Leitung ein Portfolie von Leuten im Blickpunkt hat, die uns helfen könnten und die ins Gesamtkonzept „jungend und bezahlbar“ eher passen als Ivica.

    Ich schließe nicht aus, dass Olic uns weiter bringt kann mich aber der Euphorie bisher nicht anschliessen.

    Mal sehen was die ersten beiden Wochen bringen.

    Viel Spaß heute beim Sieg der Wolfsburger- 😉

  5. So wünscht man sich einen Artikel!! Und so sehe ich die ganze Sache auch!! Ich freue mich über Olic! Polemisch finde ich auch wenn man immer wieder über 30 Mio Ausgaben spricht!! Mag richtig sein, aber wenn man fair ist, rechnet man die Einnahmen aus Spielerverkäufen dagegen. Bitte weiter so.

  6. Schoener Artikel. Meine 2c:
    1) Olic duerfte besser abschneiden als Albertz oder vdV zum einen weil er koerperlich viel besser drauf ist und zum anderen weil er flexibler ist als Albertz war (er kann zur Not ja auch links spielen, da fehlt uns ja noch jemand).
    2) Die 5 Mios sehe ich nicht als Kosten fuer Olic, die sehe ich als Extrakosten fuer den Irrsinnstransfer Lasogga. Da wird noch mehr auf uns zukommen. Der schlimmste Transfer seit Albertz.
    3) Schuerrles Preis – so ist der Level halt international. Wenn VW das zahlen will, bitte.
    4) FFP ist ein Witz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s