Zulechner

Unbefriedigende Punkteteilung im Volkspark

HSV – Erzgebirge Aue 1:1 (1:1)

Hannes Wolf überraschte einmal mehr mit seiner Startformation gegen Erzgebirge Aue. Mit der Rückkehr zum fluiden 4-2-3-1/ 4-1-4-1 als taktische Grundformation konnte man rechnen, aber es waren einige Personalentscheidungen, die so nicht unbedingt zu erwarten waren. Papadopoulos und Jung nicht einmal im Kader, dafür Lacroix und Wintzheimer in der Startelf. Dass Özcan begann, damit konnte man trotz der Genesung von Hunt durchaus rechnen, denn angesichts dessen Verletzungshistorie wäre wohl ein Einsatz des Kapitäns über 90 Minuten zu früh gekommen. Da auch Holtby nach abgesessener Sperre wieder zur Verfügung stand, standen mit Lasogga, Hunt, dem ebenfalls wieder einsatzbereiten Hwang und eben Lewis Holtby nach längerer Zeit endlich wieder zahlreiche namhafte Alternativen auf der Bank zur Verfügung. Besonders gespannt war ich, wie sich Wintzheimer als Sturmspitze bei seinem Startelfdebüt präsentieren würde.

Startelf: Pollersbeck – Sakai, Lacroix, van Drongelen, Douglas Santos – Mangala, Janjicic – Narey, Özcan (64. Hwang), Jatta (68. Lasogga) – Wintzheimer (76. Hunt)

Der Trainer der Auer, Meyer, sagte vor dem Spiel, dass auch er durch aggressives Anlaufen der Hamburger Defensive das Spiel des HSV stören lassen wollte. Er ließ daher seine Mannschaft in einem 4-4-2 mit zwei laufstarken Spitzen, Zulechner und Krüger, beginnen. Allerdings war dann von einem hohem Anlaufen durch Aue wenig zu sehen. Vielmehr zogen sich die Gäste bei Ballbesitz Hamburgs bis in die eigene Hälfte zurück und verdichteten dort geschickt die Räume.

Je tiefer sich die Auer zurückfallen ließen desto höher verschoben die Hamburger. Narey, Mangala, Özcan und Jatta bildeten eine vordere Viererkette, dahinter sicherte Janjicic defensiv das Zentrum. Von den beiden eingerückten Außenverteidigern war es in der ersten Halbzeit vor allem Douglas Santos, der aus dem linken Halbraum regelmäßig bis ins Zentrum vorstieß und das Hamburger Spiel aus diesem Diagonalraum ankurbelte.

Die Gäste aus Aue verteidigten stark mannorientiert. Sie konnten immer wieder die designierten Hamburger Kreativspieler, Douglas Santos, Mangala und Özcan entscheidend stören. Da sie zeitgleich jeweils den ballnahen offensiven Außen des HSV ebenfalls zustellten, versandeten viele Angriffsbemühungen der Gastgeber in ihrer engmaschigen, vielbeinigen Abwehr und zwangen den HSV zum beständigen Neuaufbau seiner Angriffe. Beide Flügelstürmer, Jatta und Narey, fanden über die gesamte Spieldauer kaum je die Räume, in die sie gewöhnlich mit schnellen Läufen gefährlich vorzustoßen versuchen. Und kam doch einmal eine Flanke in den Strafraum, so war diese für die Innenverteidigung der Gäste gegen den beweglichen aber eben nicht sehr großen Wintzheimer problemlos zu verteidigen. Optisch erreichte der HSV somit zwar ein klares Übergewicht, tatsächlich jedoch fehlte es ihm an konkreten Torchancen. Vermisst habe ich auch überraschende, diagonale Läufe in die Tiefe und einmal mehr schnelle Flügelwechsel. Wintzheimer hielt meist diszipliniert die Sturmmitte, insgesamt mangelte es m.E. jedoch zudem an einem fluiden eingespielten positionellen Wechselspiel vor allem mit Özcan und dem sehr offensiven Mangala. Hier mag eine Rolle spielen, dass Witzheimer erst seinen zweiten Einsatz und sein erstes Spiel von Anfang an bestritt. Außer einem Fernschuss der Hamburger, der klar das Tor verfehlte (31. van Drongelen), und einem Kopfball des Auers Fandrich, den Pollerbeck mühelos parieren konnte (32.) blieb die erste Halbzeit daher ohne nennenswerte Höhepunkte. Bis Pollersbeck in der 43. Minute nach einem Eckball für die Erzgebirgler ein kapitaler individueller Fehler unterlief. Er kam bei dem hoch in den Hamburger Strafraum hereingeschlagenen Eckstoß aus dem Tor, sprang aber mehr in den Gegenspieler als hoch zum Ball, den er deswegen auch verfehlte. Am langen Pfosten erreichte der Ball daher Zulechner, der aus kurzer Distanz zur überraschenden Halbzeitführung der Gäste vollstrecken konnte (43.).

Die zweite Halbzeit begann der HSV zunächst in derselben personellen Besetzung. Die Gäste zogen sich noch weiter zurück, sodass sich gelegentlich bis auf Pollersbeck alle Spieler, also auch beide Hamburger Innenverteidiger, in ihrer Spielhälfte aufhielten.

In der 53. Minute hatte Narey endlich einmal Raum und Zeit auf der rechten Außenbahn. Seine gute Flanke flog quer durch den Strafraum und wurde von Mangala am langen Pfosten stehend dann artistisch zurückgelegt, sodass Wintzheimer in der Mitte mühelos zum 1:1 einschießen konnte. Kritisch anzumerken ist, dass es eine der wenigen guten Aktionen von Narey blieb, der sich ansonsten kaum gegen die aufmerksame Auer Außenverteidigung durchsetzen konnte. Wie schon öfter beobachtet, übertrieben vor allem er und auch Mangala es mit Einzelaktionen. Beide verpassten es öfter, sich rechtzeitig vom Ball zu trennen.

In der 64. Minute nahm Hannes Wolf den weitestgehend blass gebliebenen Özcan aus dem Spiel und brachte den wiedergenesenen Hwang. Der HSV spielte ab diesem Moment ebenfalls in einem 4-4-2 mit dem Koreaner als zweiter Spitze neben Wintzheimer. Kurze Zeit später kam dann mit Lasogga ein kopfballstarker Stürmer für Jatta (68.). Dessen Planstelle auf der linken Außenbahn übernahm kurzzeitig Wintzheimer, während Hwang meist zweite Spitze nun neben Lasogga blieb. Diese Wechselspiele blieben jedoch weitestgehend ohne Wirkung. Hamburg drückte, allein es fehlten dem HSV weiterhin die zündenden Ideen. Daher war es fast zwingend, dass Wolf in der 76. Minute Aaron Hunt ins Spiel brachte. Narey wechselte nun auf die linke Seite. Nicht ganz nachvollziehen konnte ich jedoch, warum Hunt die damit frei gewordene Position auf der rechten Außenbahn bespielte. Hier hätte ich mir auch andere Varianten, Narey weiterhin rechts, Hwang links (oder umgekehrt) und Hunt als hängende Spitze halbrechts vorstellen können. Ob dies allerdings zu einem anderen Spielausgang geführt hätte, bleibt natürlich spekulativ.

In der 85. Minute wäre der HSV beinahe dennoch zum Siegtreffer gekommen, doch Hunts sehenswerter Freistoß traf nur den Querbalken. Eine letzte Torchance verpasste Lasogga in der Nachspielzeit, als er das Zuspiel im Strafraum offenbar etwas überrascht nicht optimal verarbeiten konnte. So blieb es am Ende bei der aus Hamburger Sicht enttäuschenden Punkteteilung.

Fazit: Der HSV verpasst einmal mehr den so wichtigen „Dreier“ und darf sich bei der ebenfalls schwächelnden Konkurrenz bedanken, dass er unverändert auf einem direkten Aufstiegsplatz steht. Dieses Unentschieden fühlt sich wie eine Niederlage an. Man sah, dass die Mannschaft „wollte“, allein es fehlten ihr im entscheidenden Moment die Mittel, oder sie scheiterte im letzten Moment auch am eigenen Unvermögen. Eine Vielzahl von kleineren und größeren Faktoren verhindern derzeit den Erfolg. Wintzheimer ist ein gänzlich anderer Stürmertyp als Lasogga, auf den das Spiel der Mannschaft in den letzten Monaten ausgerichtet war. Daher darf es nicht verwundern, wenn die Feinabstimmung hier nicht vorhanden war.

Das Ausspielen diszipliniert defensiv stehender Gegner fällt auch vielen anderen, klar besseren Mannschaften schwer. Dennoch hätte der HSV das Spiel gewonnen, wäre dem gewöhlich sicheren Pollersbeck nicht ausnahmsweise ein schwerer Torwartfehler unterlaufen.

Aue tat im Gefühl der eigenen individuellen Unterlegenheit fast nichts für das Spiel und profitierte am Ende dennoch von Pollersbecks Patzer. Das ist neutral bewertet völlig legitim und aufgrund ihrer disziplinierten Abwehrarbeit auch nicht unverdient.

Im Schneckenrennen um den Aufstieg ist aus Hamburger Sicht die Rückkehr von Hunt ermutigend. Mit Wintzheimer steht zumindest eine laufstarke, bewegliche Alternative im Sturm zur Verfügung, mit der ggf. auch schnelles Umschaltspiel durch die Mitte funktionieren sollte. Wenn er allein aufgeboten wird, muss er gänzlich anders in Szene gesetzt werden als eine Pierre Michel Lasogga. Es fehlt der Mannschaft in den entscheidenden Augenblicken unverändert an Handlungsschnelligkeit und ohne Aaron Hunt auch an Übersicht.

Der HSV spielt nicht zum ersten Mal optisch dominant und in den Ansätzen gut, aber der Aufwand steht im krassen Missverhältnis zum bescheidenen Ertrag. Es fehlen die für den Gegner überraschenden Tempoverschärfungen, es fehlt an Läufen in die Tiefe und an präzisen Schnittstellenpässen. Wo Übersicht gefragt wäre, verrennt man sich zu oft in sinnlosen Einzelaktionen, die dann zu vermeidbaren Ballverlusten führen. Am Ende ist es auch eine Frage der Qualität und Reife. Der jungen Mannschaft des HSV mangelt es in dieser Verfassung an beidem.

Schiedsrichter: Dr. Jöllenbeck (Freiburg). Souveräne, unaufgeregte Spielleitung ohne grobe Fehler.

Einzelkritik:

Pollersbeck: Das 0:1 geht klar auf seine Kappe. Eiserne Regel: Wenn der Torwart aus dem Tor kommt, muss er den Ball haben. Ansonsten fast beschäftigungslos.

Sakai: Eins seiner besseren Spiele. Vor allem in der zweiten Halbzeit Antreiber und Ballverteiler. Defensiv allerdings auch kaum gefordert.

Lacroix: Souverän.

van Drongelen: Stieß zum Teil bis weit in die gegnerische Hälfte vor. Gut.

Douglas Santos: Erste Halbzeit ganz stark. Verteilte da klug die Bälle und versuchte Vieles. Zweite Halbzeit unauffälliger, da konsequenter von Aue gestört.

Janjicic: Spielte im Vergleich mit Mangala den klassischen, defensiveren Sechser. Das machte er ordentlich ohne jedoch zu glänzen.

Mangala: Sehr fleißig. Spielte eher im Achterraum mit Zug nach vorne, d.h. als zentraler Mittelfeldspieler halb links. Versuchte Vieles, verpasst es manchmal im Übereifer, sich rechtzeitig vom Ball zu trennen.

Narey: Da die Auer die Räume in der eigenen Hälfte starkt verengten, fehlte ihm oft der Platz, den er für sein Spiel braucht. Schöne Flanke vor dem Ausgleich (als er ausnahmsweise Raum und Zeit hatte). Wollte zu oft mit dem Kopf durch die Wand (s.h. Mangala) und trennte sich zu oft zu spät vom Ball.

Özcan: Blieb unauffällig, da von Aue meist gut zugedeckt.

Jatta: Spielte glücklos und wirkte etwas überspielt. Auch ihm kam die defensive Spielanlage des Gegners nicht zugute.

Wintzheimer: Wirkte sehr beweglich. Zweiter Einsatz, zweites Tor. Konnte mit dem Ausgleichstreffer weiter Werbung in eigener Sache betreiben.

Hunt: Wirkte auf mich auf der rechten Außenbahn deplatziert. Beinahe wäre ihm dennoch mit dem sehenswerten Freistoß an den Querbalken der Siegtreffer gelungen. Gut, dass er endlich wieder dabei ist.

Hwang: Blieb mit seinen Dribblings regelmäßig hängen. Zog zu oft nach innen statt die rechte Außenbahn besetzt zu halten. Glück- und wirkungslos.

Lasogga: Konnte sich mangels Gelegenheiten kaum auszeichnen.


Der HSV verpasst einmal mehr den zweiten Streich: SC Freiburg – HSV 0:0 (0:0)

Nach dem Sieg des HSV vor heimischen Publikum gegen den 1. FSV Mainz 05 hatte HSV-Trainer Joe Zinnbauer wenig Anlass, um die taktische Formation oder die Startelf tiefgreifend zu verändern. Dass Behrami Jiracek ersetzen würde, sofern der Schweizer rechtzeitig wieder spielfähig sein würde, das durfte als sicher gelten. Auch einen erneuten Auftritt der Hamburger mit zwei Stürmern konnte man erwarten, da Lasogga als einziger Sturmspitze in den Spielen zuvor die Durchschlagskraft fehlte. Wirklich gespannt war ich, ob Zinnbauer weiterhin am jungen Ronny Marcos als Linksverteidiger festhalten würde. Ich gebe zu: hätte ich tippen müssen, ich hätte falsch gelegen. Denn ich dachte vor dem Spiel des HSV im Breisgau, dass Ostrzolek nach einer Denkpause nun wieder ins Team zurückkehren würde. Marcos hatte in meinen Augen ordentlich gespielt und keineswegs enttäuscht, aber stärker als Ostrzolek hatte ich ihn auch nicht gesehen. Aber Zinnbauer sieht die Spieler täglich im Training, ich nicht.

Aufstellung: Drobny – Diekmeier, Djourou, Cléber, Marcos – Behrami – N. Müller (71. Gouaida), van der Vaart (65. Jiracek), Holtby – Lasogga (90+2. Stieber), Rudnevs

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag nach zwanzig Sekunden: Djourou wollte einen Ball hoch und weit aus dem Hamburger Strafraum köpfen. Marcos setzte links außen innerhalb des Sechzehners zu einem Befreiungsschlag an, und der in seinem Rücken positionierte Freiburger Klaus sprang (!) dazwischen und wurde von Marcos getroffen. Schiedsrichter Stark konnte die Szene offenbar nicht eindeutig bewerten und entschied nach Rücksprache mit seinem Assistenten an der Linie auf Strafstoß für die Gastgeber. Für mich eine Fehlentscheidung (s.h. weiter unten). Zum Glück für den HSV schoss Darida den nachfolgenden Elfmeter „blind“ und zu mittig, sodass Drobny den Ball parieren konnte (2.). Es blieb beim 0:0, und ich  verbuchte dies in der Kategorie „ausgleichende Gerechtigkeit“.

Der Spielaufbau bleibt eine Schwachstelle

Die Hamburger begannen die Partie erneut in jener 4-1-3-2 Staffelung, die man in der Vorwoche ca. eine Stunde lang gespielt hatte, bevor man mit einer 2:0-Führung im Rücken auf ein flaches 4-4-2 umstellte. Bei eigenem Ballbesitz ließ sich meist Behrami zwischen die breit stehenden Djourou und Cléber fallen, um von dort das Spiel aufzubauen. Van der Vaart kam ihm dann entgegen, um als Verbindungsspieler zu fungieren. Des Öfteren sah man hier aber auch einen Rollentausch zwischen beiden Spielern, d.h. van der Vaart holte sich den Ball zwischen beiden Innenverteidigern ab, während sich Behrami als Verbindungsspieler versuchte. In der Theorie spricht einiges für diese flexible Rollenverteilung, da sie für den Gegner schwerer auszurechnen ist. In der Praxis konnte sie mich jedoch überhaupt nicht überzeugen. Denn wenn schon van der Vaart in meinen Augen spielerisch kein Stratege ist – für Behrami gilt dies erst recht. Der Schweizer spielt solide Pässe, der Mannschaft fehlt jedoch dann fast durchweg jedes Überraschungsmoment aus dem defensiven Mittelfeld.  Mit anderen Worten: Spielaufbau und -entwicklung des HSV wirkten auf mich erneut unsicher und wenig überzeugend. Streich hatte seine Mannschaft natürlich auf diese Achillesferse des HSV eingestellt. Mir schien, als würden die Freiburger auch deswegen in jenen Situationen ein wenig aggressiver pressen (als der HSV), in denen ihr Gegner den Ball aus der eigenen Abwehr zu spielen versuchte. Der HSV seinerseits lief vor allem durch Rudnevs ebenfalls die ballführenden gegnerischen Abwehrspieler an, jedoch mit etwas weniger Konsequenz. Man begnügte sich meist damit, das Aufbauspiel des Gegners auf die gewünschte Weise zu lenken.

Es entstand ein Spiel, wie man es häufiger sieht: Beide Mannschaften standen in einem Korridor zwanzig Meter links und rechts der Mittellinie, verdichteten dort massiv die Räume und neutralisierten sich weitestgehend wechselseitig.

Der erste Torschuss des HSV kam in der 21. Minute von Behrami, bei dessen Distanzschuss Bürki im Tor der Gastgeber immerhin nachfassen musste. Ansonsten wurden die Angriffsbemühungen beider Seiten bereits im Mittelfeldpressing erstickt.

Immerhin kontrollierte der HSV das Spiel ungefähr ab diesem Zeitpunkt. In der 30. Minute konnten die Hamburger im Mittelfeld den Ball erobern und liefen mit drei, vier Mann einen Tempogegenstoß. Leider war Lasogga in dieser Szene viel zu eigensinnig, übersah seine gut aufgefächert mitgelaufenen Mitspieler und schloss vollkommen unnötig überhastet aus der Distanz ab. Dass der Ball deutlich das Tor verfehlte, Bürki also nicht einmal eingreifen musste, passte ins Bild. Da hat der HSV einmal eine viel versprechende Spielsituation, in der ein Spieler mit Übersicht in die Schnittstelle spielt und dann wird sie einfach verschenkt. Grausam.  Lasogga rieb sich ansonsten wie gewohnt im Zentrum auf und war vor allem bei hohen Bällen um Balleroberungen oder Ablagen bemüht. Es blieb jedoch seine einzig nennenswerte Szene, denn er bekommt weiterhin auch zu wenig Bälle, die leichter zu verarbeiten wären. Rudnevs gefiel mir im direkten Vergleich deutlich besser. In der 35. Minute zeigte er eine schöne Einzelleistung auf der linken Außenbahn. Kurz  vor dem Strafraum der Gastgeber zog er nach innen, verfehlte jedoch mit seinem Abschluss das Tor.

Der HSV verschob, auch dies hat man unter Zinnbauer schon häufiger gesehen, stark ballorientiert, konnte jedoch in der ersten Spielhälfte bei Flügelwechseln der Freiburger etwaige Lücken schnell genug schließen. Als Zwischenfazit zur Pause notierte ich leichte Vorteile für den HSV in einer  Partie, der es ansonsten an Höhepunkten mangelte. Bemerkenswert gut fand ich erneut die Leistung von Cléber, der neben dem starken Djourou wieder eine tadellose Partie ablieferte. Beide Innenverteidiger liefen sogar situativ vereinzelt Vorstöße, was ich als Fortentwicklung der Spielentwicklung des gesamten Teams begrüße. Denn spielerisch bleibt der HSV unverändert noch zu oft vieles schuldig.

Des Glückes oder Unglückes Schmid

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Diekmeier hatte nun mit Freiburgs Linksaußen Schmid erhebliche Mühe. Erst ließ er ihn in der 49. Minute kurz aus den Augen, sodass Schmid eine Flanke gefährlich auf das HSV-Tor köpfen konnte. Da musste sich Drobny  schon ganz lang machen, um den gut platzierten Ball parieren zu können. Nur zwei Minuten später kam erneut Schmid vom linken Strafraumeck zum Torabschluss, aber sein Schuss in Richtung des langen Pfostens verfehlte dies Mal ganz knapp das Tor. Glück für den HSV. Und noch einmal fünf Minuten später war es erneut Schmid, den eine Flanke von Diekmeier innerhalb des Freiburger Strafraums an dem Arm traf (56.). Hier hätten sich die Freiburger nicht beschweren dürfen, wenn es Strafstoß für den HSV gegeben hätte. Gab es aber nicht.

Die torgefährlichste Szene aus Sicht der Hamburger entwickelte sich in der 63. Minute: Nicolai Müller setzte sich rechts im Freiburger Strafraum nahe der Torlinie durch. Sein Schuss aus spitzem Winkel (vermutlich wollte er quer passen) wurde durch das lange Bein eines Freiburgers abgefälscht und touchierte (nur) die Querlatte.

Das Hamburger Spiel wurde nun zunehmend durch Fehlpässe und Missverständnisse geprägt. Ernüchternd, wie einfachste Bälle serienweise zum Gegner oder ins Seitenaus gespielt wurden. Da muss man sich nicht wundern, dass man tabellarisch nur mühsam vom Fleck kommt.

Zinnbauer nahm den dieses Mal nahezu wirkungslosen van der Vaart frühzeitig vom Feld (wieder mit eher schwachen Standards…) und ersetzte ihn durch Jiracek (65.). Offenbar erwartete er zunehmenden Druck von Seiten der Hausherren und wollte daher das defensive Zentrum stabilisieren.

Mit zwei „Abräumern“ vor der Abwehr war die Richtung vorgegeben: Mindestens einen Punkt mitnehmen und damit die Freiburger in der Tabelle auf Distanz halten. Das ohnehin defizitäre spielerische Element wurde durch diesen Wechsel sicher nicht gestärkt.

In der 73. Minute setzte der kurz zuvor für Müller eingewechselte Gouaida nach schöner Flanke von Marcos einen Kopfball knapp neben das Freiburger Gehäuse. Auch Jiracek verfehlte mit einem sehenswerten Volleyschuss leider das Tor (78.).

Auf der anderen Seite machte es der für Klaus eingewechselte Zulechner nicht besser. Auch hier musste der Torhüter nicht eingreifen (81.).

In der Nachspielzeit (90+3.) hatte der quirlige Mehmedi, den die Hamburger Defensive ansonsten gut im Griff hatte, eine letzte Torchance für den Sportclub, aber der einmal mehr sichere Drobny war auf dem Posten. Es blieb daher beim torlosen Remis.

Schiedsrichter: Stark (Ergolding).
In meinen Augen traf er auf Anraten seines Assistenten eine falsche Entscheidung beim Elfmeter gegen den HSV. Der Freiburger hat keine Chance, an den Ball zu kommen oder den Ball tatsächlich zu spielen, da er vorher schon abspringt. Und er springt allein mit der Absicht ab, den Kontakt zu provozieren. Gab zudem keinen Handelfmeter für den HSV, obwohl die Körperfläche des Freiburger Spielers durch dessen Armhaltung vergrößert wurde, was eine mindestens diskutable Bewertung der Szene darstellt.

Fazit: Eine von beiden Seiten läuferisch und kämpferisch engagiert geführte Partie, die spielerisch jedoch einiges zu wünschen übrig ließ. Der HSV hält mit dem Punktgewinn im Breisgau die Freiburger auf Distanz, verpasst aber erneut eine realistische Chance, sich durch einen dreifachen Punktgewinn vorerst ins gesicherte Mittelfeld abzusetzen.

Das Wechselspiel zwischen Behrami und van der Vaart konnte nicht überzeugen, bleibt aber auch der ungenügenden Zusammenstellung des Kaders geschuldet. Hier ist zu hoffen, das Lauf- und Passwege in der Rückrundenvorbereitung besser abgestimmt werden können, sodass die im Ansatz durchaus vorhandenen Möglichkeiten in absehbarer Zeit besser genutzt statt leichtfertig verschenkt werden (s.o., Lasoggas Eigensinn).

Holtby, Müller und Rudnevs sind enorm fleißig, aber vor allem Holtby trennte sich für meinen Geschmack in der einen oder anderen Szene zu spät vom Ball.

Am Ende bleibt für mich neben dem Punktgewinn vor allem die Leistungsentwicklung beider Innenverteidiger das erfreulichste, was ich aus dieser Partie mitnehme.